Kultur-Austausch mit Zeitzer Kanuverein

Published / by Jakob Schiffer

Austausch dank Sport – dafür ist das KSV-Slalomteam vom 7. Bis zum 11. Oktober nach Zeitz in Sachsen-Anhalt gefahren. Im Rahmen der Aktion „Doppelspaß“ hat die Brost-Stiftung eine Kooperation zwischen dem Duisburger und Zeitzer Kanuverein gefördert. Das Prinzip: Die beiden Vereine besuchen sich gegenseitig für ein Wochenende, trainieren auf der Heimstrecke des jeweils anderen und lernen Klub und Kultur kennen.

Betreut von drei Trainer*innen reisten insgesamt 14 Duisburger Sportler*innen zwischen neun und 17 Jahren nach Zeitz. Dass so eine große Altersspanne dabei war, ist bei Trainingslagern eher ungewöhnlich. Normalerweise trainieren ältere Paddler*innen auf deutlich schwierigeren Strecken als jüngere. Doch in Zeitz ließ sich das gut vereinen: Während die Kleinen auf der etwas leichteren Strecke in Zeitz trainierten, paddelten die Großen auf dem schwierigen Kurs in Markkleeberg bei Leipzig. Da der Kanal auf Olympia-Niveau nur eine knappe Autostunde entfernt liegt, konnte sich das Team abends ohne Probleme wieder in Zeitz treffen und dort gemeinsam den Abend verbringen.

Unterstützung vom Nationalmannschaftsteam

Unterstützt wurde das Duisburger Trainer*innenteam von einem echten Profi aus Zeitz: Hannes Seumel, U23-Nationalmannschaftspaddler im Canadier Einer. Das brachte einen Mehrwert für alle Sportler*innen: „Er konnte unserem Canadier-Nachwuchs echt gute Tipps geben“, bilanziert Schülertrainer Benny Stein. „Natürlich ist es nochmal was anderes, wenn einen jemand trainiert, der den Kanal in- und auswendig kennt.“ Auch Michael Trummer, Nationalmannschaftstrainer aus Zeitz, half der Duisburger Gruppe enorm: „Er hat in Zeitz und Markkleeberg alles für uns organisiert. Trainingszeiten, Unterkunft und Planung – Das war eine Riesenhilfe.“, erzählt Benny Stein.

Außerdem passte das Trainingslager perfekt in die Saisonvorbereitung für 2023: Die Deutsche Meisterschaft der U14 findet nächstes Jahr in Zeitz statt, die der U18 in Markkleeberg. Da jede Kanuslalomstrecke unterschiedlich ist, bringt es den Sportler*innen enorm viel, wenn sie schon vorher auf der Strecke trainieren können. Benny Stein fasst das Trainingslager deshalb kurz und knapp zusammen: „War super!“

Für den kulturellen Teil des Wochenendes ging es am Montag für alle Paddler*innen aus Zeitz und Duisburg in den Braunkohletagebau Profen. Die Landschaft rund um Leipzig ist – ähnlich wie in NRW – geprägt von den Baggerlöchern. Eine Vertreterin der Betreiberfirma Mibrag führte die Jugendlichen durch den Tagebau, erklärte Ihnen, wie der Abbau funktioniert und zeigte auf, wie die Flächen nach dem Braunkohlausstieg weiter genutzt werden sollen.

Als Abschluss des Doppelspaß-Projekts besuchte das Zeitzer Kanuteam im Gegenzug Duisburg zwischen dem 23. Und 26. Oktober. Von hier aus konnten die Sportler*innen hervorragend auf den Wildwasserstrecken in Neuss und Hohenlimburg trainieren. Außerdem ging es gemeinsam mit KSV-Schüler*innen in den Landschaftspark Duisburg-Nord für eine Piratenschatzsuche mit GPS-Geräten. Abgerundet wurde der Tag dann mit Spaghetti Bolognese für alle im Duisburger Vereinsheim.

Yannick Krauße ist Deutscher Meister

Published / by Jakob Schiffer

Yannick freut sich mit den KSV-Trainer*innen Jannemien Panzlaff und Benny Stein über seinen Titel. (Foto: Jan Kraan)

Am vergangenen Wochenende war der KSV mit sieben Teilnehmer*innen in Hildesheim am Start. Hier kämpften die besten Slalomkanut*innen unter 15 Jahren um die Deutschen Meistertitel. Für die Sportler*innen aus Duisburg war es also das wichtigste Rennen des Jahres.

Heute, nach dem Wettkampfwochenende, kann man bereits eine klare Bilanz ziehen: Die jahrelange Nachwuchsarbeit des Trainerteams um Benny Stein und Jannemien Panzlaff zahlt sich aus, denn so eine Leistung hat es beim KSV schon lange nicht mehr gegeben. Insgesamt sieben Medaillen konnte das Duisburger Kanuteam in Niedersachsen einfahren.

Julian Kraan war am Wochenende der jüngste Starter des KSV und kämpfte sich auf Platz 11. (Foto: Jan Kraan)

Den größten Erfolg verzeichnete Yannick Krause. Der Zwölfjährige gewann sein Rennen im Canadier Einer und wurde Deutscher Meister. Im Canadier Zweier kam dann noch eine zweite Medaille dazu: Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Julian Kraan gewann er hier die Bronzemedaille. Nur im Kajak-Rennen blieb Yannick leer aus. Zwar gewann er am Samstag die Qualifikation, schrammte im Finale am Sonntag aber knapp am Podest vorbei. Er landete auf dem vierten Platz und verpasste Bronze um vier Zehntelsekunden. Sein Canadier-Partner Julian, jüngster Starter des KSV, belegte im selben Rennen einen hervorragenden elften Platz und verpasste so das Finale der besten zehn Boote knapp. Justus Rotsch, der dritte Duisburger Starter im Rennen, paddelte auf Platz 28.

Fast genauso erfolgreich wie Yannick schnitt Nova Müller ab. Nachdem sie bereits im Mai bei den Westdeutschen Meisterschaften drei Titel gewonnen hatte, lieferte sie auch diesmal eine herausragende Leistung ab und gewann drei Silbermedaillen: eine im Canadier Zweier, eine in der Kajak-Mannschaft und eine in der Canadier-Mannschaft. Im Einzel bestätigte sie ihre starke Form, qualifizierte sich in beiden Bootsklassen fürs Finale und belegte den fünften Platz im Kajak und den siebten Platz im Canadier.

Elias Carneiro landete bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft auf Platz 46. (Foto: Jan Kraan)

Auch Lasse Kraan konnte zwei Medaillen einfahren. Er gewann Silber im Canadier Zweier und Bronze in der Kajak-Mannschaft. Im Kajak-Wettkampf der 12- bis 14-Jährigen belegte er in der Qualifikation am Samstag den zweiten Platz und schien auch hier lange auf Medaillen-Kurs zu sein. Doch im Halbfinale bekam er durch eine umstrittene Torrichterentscheidung 50 Strafsekunden, schied aus und konnte beim Kampf um die Medaillen nur noch zuschauen. Im selben Rennen fuhr Moritz Preiß auf den 38. Platz und verpasste das Halbfinale um drei Zehntelsekunden. Elias Carneiro belegte bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft den 46. Platz.

KSV Sommerfest 2022

Published / by Juergen Kruse

Das Wetter konnte für ein schönes KSV Sommerfest, am Samstag, den 6. August, besser nicht sein und so hatten sich viele Vereinsmitglieder auf den Weg gemacht, um endlich wieder, nach zwei Jahren Corona Pause, auf dem Vereinsgelände zu feiern. Der Kuchenstand der Jugendabteilung war Dank vieler Kuchenspenden vielfältig bestückt und wurde gut besucht, ebenso der Grill- und Getränkestand. Für die Kinder gab es eine Bastelaktion und eine Outdoor- Spielekiste und für die musikalische Begleitung sorgte Live Musik von zwei Bands, die sich aus den KSV Reihen gemeldet hatten, um beim Sommerfest aufzutreten. Wir möchten uns herzlich bei den Mitwirkenden und Helferinnen und Helfern bedanken, die dazu beigetragenen haben, dass wir auf ein Rund um gelungenes Sommerfest zurück blicken können!

Hier ein paar Inpressionen vom Fest.

Marvin mit guter Leistung bei der Quali. für die Nationalmannschaft

Published / by Stein, Benjamin

Über die letzten Wochen fanden die die Nationalmannschaftsqualifikationen im Kanuslalom statt. Auch der KSV hatte einen Sportler am Start. Marvin Intfeld hatte sich durch seine hervorragenden Leistungen im letzten Jahr für die Wettkämpfe qualifiziert und startete im Kajak bei den Unter-18-Jährigen. Er musste bei vier Rennen an zwei Wettkampfwochenenden antreten: Am 23. Und 24. April in Markleeberg bei Leipzig und am 07. Und 08. Mai in Augsburg.

Auch wenn er am Ende nicht um die Nationalmannschaftsplätze mitkämpfen konnte, lieferte Marvin eine solide Leistung ab: In den ersten drei Rennen traf er alle Tore und fuhr zweimal auf den 22. und einmal auf den 27. Platz. Nur im letzten Rennen unterlief ihm ein Patzer: In seinem Lauf verpasste Marvin zwei Tore und kam damit auf Platz 32. In der Gesamtwertung erreichte er so Rang 27.

Außerdem erfreulich: Jannemien Panzlaff, ehemalige FSJ-Kraft des KSV und Vereinsmitglied, fuhr im Canadier-Rennen der Damen in der Gesamtwertung auf den 6. Platz. Damit qualifizierte sie sich für die U23-Nationalmannschaft und darf dieses Jahr international für Deutschland starten. Auch Tim Bremer aus Gladbeck – er startet gemeinsam mit den KSV-Sportler*innen für das Kanuslalomteam Rhein-Ruhr – konnte einen Erfolg einfahren. Ihm fehlten im letzten Rennen nur wenige Sekunden, um einen Platz in der Kajak-Nationalmannschaft der Herren zu erreichen. Mit einem 5. Platz in der Gesamtwertung qualifizierte er sich allerdings ebenfalls für die U23-Nationalmannschaft.

KSV Jahreshauptversammlung 06.05.2022

Published / by Stein, Benjamin

Pünktlich um 19 Uhr begann die Jahreshauptversammlung 2022 in leider nur kleiner Runde mit der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Johannes Schäfer. Nach dem Gedenken der Toten und den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften undPaddelkilometer, berichtete er für den geschäftsführenden Vorstand. Es folgte Kassierer Werner Brand mit den Berichten zum Kassenbestand 2021 und der Veranschlagung für 2022, die Kassenprüfer schlugen die Entlastung vor, die einstimmig angenommen wurde. Die Fachwarte hatten ihre jeweiligen Berichte ausgelegt. Anschließend beantragte Oliver Marks, der zum Wahlleiter gewählt wurde, die Entlastung des Vorstands, die einstimmig angenommen wurde und führte die Wahl des 1. Vorsitzenden durch. Johannes Schäfer stelle sich zur Wiederwahl und wurde einstimmig bestätigt, ebenso Geschäftsführer Juergen Kruse, der auch einstimmig bestätigt wurde.  Bei den Fachwarten standen der Breitensportwart und der 1. Bootshauswart zur Wahl. Mark Eckhard und Stefan Utsch wurden in ihren Posten einstimmig bestätigt, der Posten des 2. Bootshauswartes blieb vakant.

Zum neuen Öffentlichkeitswart gewählt: Jakob Schiffer.

Die Fachwartin für Öffentlichkeitsarbeit Petra Horstkamp stand nach 10 Jahren im Vorstand nicht mehr zur Verfügung, dafür konnte aber Jakob Schiffer einstimmig in das Amt gewählt werden. Für den vakanten Posten des Wanderswartes stellte sich Torsten Höhling zur Verfügung, der einstimmig bestätigt wurde.

Torsten Höhling ist neuer Wanderwart des KSV.

Nach den Wahlen wies Johannes Schäfer noch auf das angeplante Sommerfest am 6. August hin und die anstehenden Maßnahmen am Stromzähler vom 23.-25.5.22. Anträge zur JHV waren im Vorfeld  nicht eingegangen, so dass diese dann beendet werden konnte.

9 Landesmeistertitel für den KSV Duisburg

Published / by Stein, Benjamin

Am letzten Wochenende fand die Westdeutsche Meisterschaft im Kanuslalom an der Gnadentaler Mühle in Neuss bei gutem Wetter und Wasserstand statt.
Die Bedingungen waren demnach gut und so konnten die 26 hochmotivierten SportlerInnen des KSV zuversichtlich an den Start gehen.

Eröffnet wurde das Rennen mit der Startnummer 1 durch Oliver Marks mit seiner Zweier-Canadier-Partnerin Mareike Ramelow. Sie sicherten sich nach 2 soliden Läufen den 4. Platz. Kurz darauf folgte Benny Stein, Trainer der insgesamt 17 teilnehmenden SchülerInnen und Jugendlichen, die sich am Samstag und Sonntag in unterschiedlichen Disziplinen auf der für sie anspruchsvollen Strecke beweisen konnten. Benny konnte den Kindern zeigen wie es geht und erreichte Bronze in seiner Altersklasse. Auch die Senioren ließen es sich nicht nehmen, den Parcour zu bewältigen und so erreichten Oliver Marks, Marcus Müller und Stefan Gerstmann Platz 6, 7 und 8.

Dann war es aber endlich Zeit, sich auf die Hauptakteure zu konzentrieren.
Yannick Krauße eröffnete den Reigen der Nachwuchssportler und konnte sich mit drei 1. Plätzen im Einer-Canadier, Einer-Kajak und Zweier-Canadier und einem 2. Platz im Mannschaftslauf zweimal den Titel des Westdeutschen Meisters sichern. Julian Kraan, der zusammen mit Yannick im Zweier-Canadier Platz 1 belegte, wurde in seinem Einzelrennen der B-Schüler im Kajak Westdeutscher Vize-Meister hinter seinem Zweier-Partner. Justus Rotsch, der im gleiche Rennen den 12. Platz erreichte, musste das Urteil der Kampfrichter von 50 Strafsekunden akzeptieren und verpasste dadurch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft.

Bei den A-Schülerinnen ging Nova Müller für den KSV an den Start und holte im Einer-Canadier den 2. Platz und im Einer-Kajak den 1. Platz. Im Zweier-Canadier zusammen mit Lina Hellmeier (KVS Schwerte) und im Mannschaftslauf mit Lina Hellmeier und Elisa Steinke (Kanuklub Bergheim) belegte sie jeweils Platz 1 und konnte so mit ihrer Gesamtleistung 3 Westdeutsche Meistertitel und einen Vize-Meister Titel einfahren.
Im Rennen der A-Schüler gingen Lasse Kraan und Moritz Preiß mit großer Motivation an die Startlinie. Moritz konnte sich mit seinem fahrerischen Können die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft sichern.
Lasse fuhr zwei starke Läufe über die Zielllinie und ließ die Konkurrenz hinter sich. Zusammen mit der guten Leistung im Mannschaftslauf mit Yannick und Felix Streubel (KC Hohenlimburg) sorgte er so für zwei weitere Landesmeistertitel für den KSV.

Marvin Intfeld, Lydia Marks und Benjamin Schüring fuhren bei den 14 bis 16 jährigen ebenfalls sehenswerte Ergebnisse ein. Marvin stand im Einer-Canadier und in der Mannschaft ganz oben auf dem Treppchen und sicherte sich zwei Landestitel. Im Einer-Kajak reichte es für Marvin und Lydia leider nicht für die vordersten Plätze, aber die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft war zu keiner Zeit gefährdet. In der gleichen Disziplin hatte Ben bei der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft wegen der zwei-drittel-Regelung allerdings das Nachsehen. Bei den JuniorInnen starteten Helena Marks, Johannes Löscher und Lukas Fiebig. Helena verpasste mit gerade einmal 0,12 Sekunden Platz 3, was der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft allerdings keinen Abbruch tat. Lukas stand im Einer-Canadier ganz oben auf dem Podest und qualifizierte sich im Einer-Kajak genauso wie Johannens für die Deutsche Meisterschaft. Zusammen mit Marvin erkämpfte sich Lukas im Zweier-Canadier den 1. Platz. Johannes erging es ähnlich wie Helena. Auch er schrammte leider mit Platz 4 an den vorderen Plätzen vorbei. In der Leistungsklasse der Damen im Einer-Kajak konnten sich Janina Mannschott ebenfalls problemlos für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren.

Auch die Herren in der Leistungsklasse im Einer-Kajak ließen sich nicht bitten. Chris Tornero und Simon Muders qualifizierten sich, wobei Simon das Glück des Tüchtigen mit einem Abstand von 0,1 Sekunden zur Qualifikationsgrenze hatte. Benedikt Hauswirth war es leider nicht vergönnt. Ihm fehlten bei einer Gesamtzeit von etwa 2 Minuten weniger als 3 Sekunden zum Erfolg.

Im Zweier-Canadier der Damen fuhren Karla Schiffer und Vivien Berg (WW Düsseldorf) in der Leistungsklasse auf Platz 2 und sicherten sich auch die Qualifikation.

Besonders hervorzuheben sind unsere jüngsten SportlerInnen Johanna Biermann, Levi Schumann, Lennis Kraaijeveld und Luca Krohn.
In der Altersklasse bis 10 Jahre meisterten sie die Slalomstrecke mit Bravour und wuchsen über sich hinaus.
Johanna errang den 2. Platz, Luca den 7. Platz.
Levi durfte sich nach seinem zweiten Lauf Westdeutscher Meister und Lennis Vize-Meister nennen.

Alles in allem sind die 9 Landestitel, 12 erste Plätze und 28 Qualifizierungen für die Deutsche Meisterschaft und den Deutschland-Cup ein voller Erfolg für den KSV und spiegeln die gute Arbeit im Schüler- und Jugendbereich wider.

Bergheim Kanuslalom 2022

Published / by Stein, Benjamin

Trotz niedrigen Temperaturen und eher mittelmäßigen Wetterverhältnissen konnten die Athleten des KSV Duisburg-Wedau am ersten Aprilwochenende beim Erftslalom in Bergheim mit guten Ergebnissen überzeugen. Für viele der jüngeren Teilnehmer war es außerdem einer der ersten Wettkämpfe und daher ein ganz besonderes Erlebnis.


Bei den Schülern C siegte am Samstag Oskar Löscher. Lennis Kraaijefeld und Luca Krohn erreichten hier Platz vier und acht. Am Sonntag verbesserte sich Lennis noch einmal und erreichte hier den ersten Platz. Oskar belegte den fünften und Luca erneut den achten Platz.
Bei den weiblichen Schülern C konnte Johanna Biermann an Samstag und Sonntag jeweils den dritten Platz erreichen.

Yannick Krauße siegte am Samstag bei den männlichen Schülern B im K1 und C1. Am Sonntag fuhr er im K1 auf den zweiten Platz und siegte erneut im C1.
Julian Kraan erreichte hier am Samstag im C1 den vierten Platz und im K1 an beiden Tagen den fünften.
Bei den männlichen Schülern A fuhr Justus Kraan im C1 auf den vierten Platz.
Im K1 erreichte Lasse Kraan hier zweimal den zweiten Platz. Elias Carnerio und Moritz Preiß erreichten hier beide jeweils einmal den siebten und einmal den neunten Platz. Lasse siegte außerdem mit Felix Streubel vom KC Hohenlimburg im C2. Den dritten Platz erreichte hier Nova Müller gemeinsam mit Lina Hellmeier vom KVS Schwerte.
Auch alleine war Nova bei den weiblichen Schülern A erfolgreich. Im K1 siegte sie an beiden Tagen und im C1 konnte sie hinter Lina den zweiten Platz erreichen. Bei der weiblichen Jugend erreichte Hanna Höhling den fünften Platz und Marvin Intfeld bei der männlichen Jugend den sechsten Platz. Gemeinsam mit Johannes Löscher siegte Marvin außerdem im C2. Im K1 wurde Johannes bei den Junioren zweiter. Dahinter fuhr Lukas Fiebig auf den dritten Platz. Bei den weiblichen Junioren erreichte Helena Marks den zweiten Platz.
Nach diesem erfolgreichen Saisonauftakt freuen sich die Sportler bereits auf die anstehende Westdeutsche Meisterschaft.

Trainingslager in Krakau

Published / by Simon

Hier ein kleiner Einblick von Lasse Kraan, Schüler der Slalomgruppe, zum Trainingslager an der künstlich angelegten Kanu-Slalom Strecke in Polen, am Südufer der Weichsel, etwa 10km westlich von Krakau:


Vom 24.2.2022 bis zum 01.03.2022 waren wir in Krakau, wo ich zusammen mit Johannes, Marvin, Yannik, und Benny, unserem Trainer, trainiert habe. Es gab eine große Anlage mit vielen Gebäuden und einem Hotel in dem wir übernachtet und gegessen haben. Das Hotel lag ca. 50m von der Slalom Strecke entfernt. Draußen war es sehr kalt, die Strecke war ziemlich lang und anspruchsvoll und es gab für jeden etwas, was man trainieren konnte. Man konnte sich im Hotel umziehen. Abends gab es meistens noch Spiele, die wir mit den anderen Sportlern aus Vereinen, die ebenfalls zum Trainingslager dort waren, gespielt haben, wie zum Beispiel Fußball oder Tischtennis. Außerdem konnten wir in das Hallenbad gehen, das ebenfalls auf  der Anlage war. Uns hat es viel Spaß gemacht und wir haben einiges dazugelernt!

KSV Slalom Schüler besuchen Olympia-Strecke Paris

Published / by Stein, Benjamin

Ein Teil der Slalom-Abteilung um den Trainer Benny bestehend
aus Johannes, Marvin, Lasse und Nova waren vom 05.01. bis zum 09.01.
im Trainingslager in Paris. Der künstlich angelegte Wildwasserkanal
in Paris wird 2024 der Austragungsort der Olympischen Spiele sein.

Der Kanal überzeugte mit ansprechendem Wildwasser und top Wasserqualität:
türkis und klar. Übernachtet wurde im Sport-Zentrum direkt an der Wettkampfstrecke,
sodass sich während des Aufennthalts komplett auf die Trainingseinheiten
konzentriert werden konnte.

Die Slalomabteilung des KSV freut sich nun auf
die bald startende Wettkampfsaison 2022.